About me

Britta Adler war schon vieles: Psychologin, Malerin, Tänzerin, Choreographin, artists anonymous, GODsDOGs, bitch MATERial, Dozentin, Kuratorin, Lara Azul – multiple Persönlichkeit oder Allrounderin der Kunstwelt?

 

Geboren in einem kleinen Städtchen im Teutoburger Wald entscheidet sich Britta zunächst für das Studium der Psychologie mit dem Nebenfach Malerei, das sie mit ausgezeichnetem Erfolg abschließt. 

Nachdem sie ihren erlernten Beruf einige Zeit ausgeübt hatte, sattelt sie auf Bühnentanz und Choreographie. Dies studiert sie sowohl an der Tanzakademie Balanced One in Berlin und am Brucknerkonservatorium in Linz. Einige Jahre, in denen sie freiberuflich als Tänzerin arbeitet, folgen.

Zurück in Berlin wird sie Mitglied der Künstlergruppe ‘artists anonymous’. Zu fünft bestreiten sie das Meisterjahr der Klasse Baselitz mit finaler Meisterschülerausstellung. Vier wilde Jahre folgen, in denen sie die internationale Kunstwelt aufmischen unter anderem mit Ausstellungen in der Neuen Nationalgalerie, dem Hamburger Bahnhof, bei der Kasachstan Biennale und Zusammenarbeit von Galerie-Vertretungen in NY und London. 

2009 verlässt Britta die Künstlergruppe und gründet mit ihrem (Ex)-Mann das Duo GODsDOGs. Sie machen begehbare, großformatige Kunstwerke, die viele Ausstellungen in den Bereichen Installation, Malerei, Performance und Fotografie mit sich bringen.

Seit 2015 kuratiert sie größere Gruppenausstellungen. Zusammen mit ihrer Co-Kuratorin Saralisa Volm wurde sie kürzlich für die Ausstellungsreihe “bitch MATERial” mit dem 1. Preis des Hatun Sürücü Frauenpreises der Grünen ausgezeichnet.

https://www.vdu.de/news/news-einzelansicht/news/hatun-sueruecue-preis.html

 

Seit einiger Zeit besinnt sich Britta Adler wieder auf ihre psychologischen Wurzeln und absolvierte eine eineinhalbjährige Ausbildung zum Business Coach. Sie verbindet hierbei ihre Erfahrungen im Kunstmarkt mit psychologischer Wissenschaft. 

Ihr neuestes Projekt ist “Lara Azul”. Sie ist eine mythologische FIgur, die es schon vor Britta gegeben hat und durch ihre Kunst gechannelt wird. Ihr ‘neues’ Alter Ego tauchte schon zuvor in Performances von GODsDOGs auf und bekommt nun ein Eigenleben. Lara Azul hat blaue Haare und beschäftigt sich unter anderem mit Tabuthemen. Ihre erste Ausstellung hat sie zur Zeit in der Weißen Villa im Joachimsthal in Brandenburg.